Medica 2015

Letzte Woche war die Medica in Hannover und wie immer war es eine Ansammlung von den „Großen und Starken“.

medica_samsung

Unsere Marktführenden Hersteller von medizinischen Geräten (Samsung, Phillips, Toshiba etc), versuchten sich alle mit ihren tollen Ausstellerständen und angebotenen Leckereien zu Übertrumpfen. Doch was bieten Sie wirklich an? Was haben diese Firmen neues entwickelt wozu es sich lohnt sein Geld in die Hand zu nehmen? Um das herauszufinden und natürlich meine eigenen Produzenten zu treffen, war ich auch auf der Medica und erstatte hier für Sie Bericht.

Als erstes war es schön zu sehen das Huntleigh einen neuen Fetal Doppler im Januar 2016 rausbringt. Ob dieser wirklich einen Upgrade zu schon erhältlichen Dopplern darstellt, werde ich noch mit einem ausführlichen Testbericht zu dem Doppler näher erläutern, sobald ich ihn genauer unter die Lupe genommen habe. Eines sei schonmal gesagt: Er sieht sehr „technisch“ aus :)
Das war es dann auch schon zu „neuen“ Dopplern was ich gesehen habe.

Zu Fetal Monitoren war ich von den „Big“ (Huntleigh, Phillips, GE) etwas enttäuscht. Hier hat sich Technologie-mäßig nichts großartig getan. Womit man sich zu derzeit zu differenzieren versucht sind einmal, Kabellose-Transducer zu haben und zweitens, optische Upgrades, wie z.B vergrößerte LCD Displays und ein „eleganteres“ Design, wobei letzteres sicherlich Geschmacksache ist. Konkret an der Messgenauigkeit hat sich aber nicht viel verändert wozu es sich lohnen würde ein ganz neues, modernes Gerät zu kaufen.
Hier muss ich ehrlich sagen haben die Asiatischen Hersteller wie z.B Comen, Sunray (Comen mit dem 500D und Sunray mit dem B6) etc. viel aufgeholt und ihre Produkte deutlich verbessert.
Dies konnte man nicht nur anhand ihrer nun moderneren Ausstellerstände (Die diesmal gleich neben Phillips und Econet standen) sehen, sondern auch an der Verarbeitung der Produkte und neue Service-Dienstleistungen die die Hersteller nun versprechen. Sunray z.B. stellt ab 2016 ein Servicecenter in Europa, um näher an den Kunden treten zu können und bei technischen Fragen oder Problemen, Service leisten zu können. Ein großes Manko der letzten Jahre. Allerdings ist der Preisunterschied zu den Big 3 nicht mehr so gravierend wie früher, deutlich billiger sind Sie aber dennoch.

Vorbei sind wohl die Tage an dem chinesische Tech-Produkte unterlegen waren. Interessant wird sein wie die Amerikanischen und Europäischen Hersteller hierauf antworten werden und ob bald eine konkret neue Technologie herausgebracht wird.

 

Spannend war auch was sich bei den Anatomie Produkten getan hat. 3B Scientific hat einen neuen Geburtssimulator entworfen, der sehr vielversprechend aussieht. Allerdings muss man hier auch den Preis tragen können, der bei knapp 40,000 Euro liegt. Aber für Universitäten sicherlich eine Überlegung wert.

SIMone-Geburtssimulator-P80

Was mir aber generell auffällt ist der Qualitätsunterschied zwischen vor allem den Modellen von 3B Scientific und die von einer Firma wie CLA. CLA stellt seine Modelle ausschließlich in Deutschland per Handarbeit her, hat zwar lange Lieferzeiten aber diese Modelle sehen dafür dann einfach top aus. Hier sehe ich persönlich noch einen Unterschied in der Herstellung wofür es mir persönlich wert wäre den Aufpreis zu zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.